Fehlende Quäntchen

von Sebastian Klein

Einstellung und Leistung stimmten. Und doch kehrte der 1. CfB  Köln von seiner ersten Bundesliga-Auswärtsfahrt mit leeren Händen zurück. Gegen den TSV Trittau 2 verlor das Badmintonteam am Samstag mit 1:6, ehe es  auch am Sonntag gegen den Hamburger Horner TV mit 2:5 das Nachsehen hatte. Ärgerlich, weil gegen beide Kontrahenten am zweiten und dritten Spieltag der 2. Bundesliga jeweils ein Punkt zum Greifen nah war.

„Uns fehlt noch ein wenig der Killerinstinkt und das nötige Glück – vor allem am Sonntag“, konstatierte der Cfbler Jan Thiele nach dem Doppelspieltag. Eine Einschätzung, die beim TSV Trittau vor allem auf sein zweites Herreneinzel sowie das zweite Herrendoppel zutraf. So kämpften sich Philipp Wachenfeld/Rouven Schleifer gegen Alexander Strehse/Lasse Rathjens nach einem 0:2-Satzrückstand eindrucksvoll zurück, mussten sich im fünften dann aber mit 8:11 geschlagen geben. Thiele hingegen drehte gegen Strehse nach verlorenem ersten Satz auf, verpasste es dann aber nach zwei gewonnen Sätzen den Sack zu zumachen.  Auch er zog letztlich im Entscheidungssatz mit 8:11 den Kürzeren. Doppelt bitter, da beide Begegnungen bei umgekehrtem Ausgang für den Außenseiter einen Punkt in der Tabelle bedeutet hätten. So blieb der deutliche Dreisatzerfolg von Fabienne und Philipp Wachenfeld im Mixed gegen Rathjens/Lisa Kramer-Jessen der einzige CfB-Sieg des Samstagabends.

Der um Haaresbreite verpasste Punkt gegen Trittau ließ die Kölner nicht mal 24 Stunden später zuversichtlich beim Horner TV aufschlagen. Doch schon im ersten Spiel fehlten erneut die entscheidenden Quäntchen. Christoph Offermann/Fabian Demtröder verloren gegen Hauke Graalmann/Mats Hukriede die ersten beiden Sätze, legten dann aber mächtig zu. Nach dem 11:3-Erfolg im vierten Satz schienen sie das Momentum auf ihrer Seite zu haben. Doch wieder einmal hatten die Gegner das bessere Ende für sich – gewannen 11:9.  Nach verlorenem Damendoppel schien sich das Blatt aber doch noch zu wenden: Wachenfeld/Schleifer gewannen das zweite Herrendoppel ebenso souverän, wie Lisa Heidenreich ihr Dameneinzel. Die ausstehenden drei Partien gingen jedoch an die Gastgeber und besiegelten die 2:5-Niederlage. „Wir lassen uns davon nicht unterkriegen. Beide Partien waren deutlich enger, als die Ergebnisse vermuten lassen“, bleibt Thiele kämpferisch. „Die beiden kommenden Aufgaben sind alles andere als leicht. Aber, mit unseren Fans im Rücken ist immer alles möglich.“ So empfangen die Kölner am Samstag (17 Uhr) den STC Blau-Weiss Solingen und am Sonntag (14 Uhr) den bisher verlustpunktfreien TV Refrath 2.

Foto Fabian Demtröder: Rouven Schleifer (rechts) und Philipp Wachenfeld (links) im 2. Herrendoppel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.