Wachablösung oder wieder der BCB?

Vorbericht 1.Bundesliga – letzter Teil

Gelingt die „Wachablösung“ oder wird es noch einmal der BCB?

Das diesjährige Final Four war ein erstes Ausrufezeichen! Zwar konnte der BCB seinen 10.Titel einheimsen, doch der Atem der selbsternannten Wipperfelder Löwen war schon zu spüren.

Nun brauchte man beim BCW gar nicht groß aufzurüsten, ein einziger Transfer genügte, um sich noch mehr in die Favoritenrolle zu bugsieren und deutlich zu machen, wo aktuell das meiste Geld zur Verfügung steht. Marvin Seidel entschied sich fürs Oberbergische und dagegen, weiterhin mit dem Rad zu seinen Heimspielen in Saarbrücken fahren zu können.

Man darf gespannt sein, wie man in Wipperfürth in der angestrebten „Meistersaison“ mit der eindeutigen Favoritenrolle klarkommt. So viele gute Spieler auf der Liste und am Ende sogar die Qual der Wahl, wen man aufstellt…das könnte den Unterschied zu den anderen ausmachen…könnte! Aber auch Mark Lamsfuß könnte den Unterschied ausmachen…könnte!

Der zweite herbe Verlust für den BCB heißt Fabian Roth, denn der geht zurück nach Refrath und hofft, dort wo er seine größten Erfolge feierte, endlich wieder regelmäßig auf dem Feld zu stehen – Fans hat er an der Steinbreche noch genug.

Nun wäre der BCB nicht der BCB wenn man sich nicht um adäquaten Ersatz gekümmert hätte. Doch sind zwei Dänen, Christophersen und Sogaard, in der Lage zwei deutsche Aushängeschilder zu ersetzen? Kann man einen waschechten Saarländer und eine deutsche Nummer Eins überhaupt ersetzen?

Vielleicht wird es nicht zum 11. Titel reichen, denn auch der dritte Neuzugang, Marvin Datko (Beuel) hilft im Endspiel vermutlich nicht und ob dann der „Fuchsi“ wieder das Ding holt?

Refrath möchte auch ins Endspiel, vielleicht erstmal ins Final Four und dort am liebsten gegen Wipperfeld gewinnen. So weit geht die Bergische Freundschaft nun auch nicht…

Der TVR mit Roth für Nguyen, Hall für Magee und drei weiteren starken Neuzugängen mit Namen Hess, Kim, Torrance. Warum eigentlich so viele Spieler?? Weil immer was passieren kann, siehe Ostermeyer und Nyenhuis – beide langzeitverletzt. Fazit: Bei den Herren bärenstark, bei den Damen verwundbar – wird schwer mit dem zweiten Meistertitel.

Der Vierte im Bunde könnte wieder Lüdinghausen werden mit neuer Halle aber Mini-Spielerkader. Sind alle an Bord, kann man immer vier Spiele gewinnen – fehlt einer, holt man gegen die Guten nie mehr als drei. Fazit: wird schwer mit dem zweiten Meistertitel.

Frage: Kann einer den vier Top-Teams in die Suppe spucken?

Antwort: Ich glaube, das will gar keiner!!

Heinz Kelzenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.