Nur beim BC Bischmisheim war’s knapp

Der erste Teil des 2. Spielwochenendes in der 1. Bundesliga war gezeichnet von zwei Besonderheiten:

  1. Durch die Hochzeit von Isabel Herttrich (wir gratulieren sehr herzlich!) war die ein oder andere Mannschaft am Wochenende dezimiert, erst recht der BCB selbst.
  2. Der Anteil ausländischer Spieler bei den 7 beteiligten Mannschaften war höher (29 Spieler) als de der Deutschen (25 Spieler).

Punkt 2 soll jeder selbst für sich analysieren, es war nur auffällig, dass sehr viele internationale Neuverpflichtungen zum Einsatz kamen, mal vor wenigen, mal vor recht vielen Zuschauern. Schorndorf erreicht dabei mit 175 den Spitzenwert der bisherigen Saison, Neuhausen lag bei traurigen 40 Zuschauern und Wipperfeld sowie Beuel vergaßen zu zählen.

Für das einzige Team mit weitestgehend deutschen Spielern, den 1.BC Beuel, setzte es die dritte deftige Niederlage in Folge, Dortelweil holte bereits den dritten Sieg und der BCB ersatzgeschwächt immerhin drei von vermutlich sonst 5 Punkten.

Fazit: Viele internationale Spieler sind eine absolute Bereicherung für die Liga. Wer gesehen hat, wie sich Arnaud Merkle nach dem Sieg gegen Mads Christophersen das Hemd vom Leib riss und sich feiern ließ, der darf hoffen, dass dies so bleibt bzw. in mehr Bundesligahallen zu sehen ist.

Doch damit sich die Zuschauer mit den Spielern identifizieren, bedarf es auf der anderen Seite auch mehr anwesenden Fans in den Hallen. Hier müssen die Vereine ansetzen und alles geben!

Aber die Saison ist ja noch jung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.